WordPress 4.7 – Die Neuerungen

WordPress 4.7 ist das neueste hauptsächliche Update für WordPress. Das Update trägt den offiziellen Namen „Vaughan“ und ist damit nach der legendären US-amerikanischen Jazz-Sängerin Sarah Vaughan benannt. In verschiedensten Bereichen bringt das Update einige interessante Neuerungen mit sich. Der folgende Artikel soll einen kurzen Überblick über die wichtigsten Neuheiten in WordPress 4.7 geben.

Twenty Seventeen – Ein neues Theme für ein neues Jahr

Bei WordPress ist es mittlerweile schon so etwas wie Tradition geworden, am Ende jedes Jahres ein neues Theme für das darauffolgende Jahr zu veröffentlichen. Auch 2017 ist dies nicht anders. Das „Twenty Seventeen“ Theme richtet sich in erster Linie an Geschäfte bzw. Unternehmen und deren Webseiten. Gleichzeitig ist das Theme letztlich flexibel, genug um auch von interessierten Bloggern genutzt zu werden.

Twenty Seventeen kommt mit einem überzeugenden Startinhalt, der die Erstellung einer Webseite nicht nur stark vereinfacht sondern vor allem auch beschleunigt. Mehr als zehn Minuten werden kaum benötigt, um eine ordentliche Seite online zu stellen. Ansonsten bietet das neue Theme Anwendern eine breite Auswahl an qualitativ hochwertigen Standardbildern, Videos und Bilder für Vollbild-Header und ein elegantes Design für die mobile Version. Zusätzlich überzeugt auch die „Crisp“-Typografie des Themes.

Zu beachten ist, dass das Twenty Seventeen Theme nicht zu früheren Versionen von WordPress abwärtskompatibel ist. Wer dieses neue Theme also benutzen will, wird sein WordPress zwangsläufig auf die 4.7-Version aktualisieren müssen.

Video Header Support

Was bei einigen Themes für WordPress ohnehin schon möglich war, wird mit der 4.7-Version Standard für alle Themes. Durch den Video Header Support ist es möglich, Videos über YouTube oder durch direkten Upload im Vollbildmodus als Header in die eigene Webseite zu integrieren.

Beim direkten Upload ist zu beachten, dass die Videodatei als .mp4 hochgeladen werden muss. Grundsätzlich empfiehlt es sich eher, die Videos über YouTube zu integrieren.

Startinhalt für alle Themes

Auch dieses Feature gab es bereits für Premium-Themes bei WordPress. Mit 4.7 kommt der Support für Startinhalte bei allen Themes. Der Startinhalt wird von Anfang an auf neuen Seiten angezeigt und kann somit das Kreieren von Webseiten stark vereinfachen – vorausgesetzt der Startinhalt gefällt dem jeweiligen Anwender.

Je nach Theme, fallen die Startinhalte unterschiedlich großzügig aus. Bei manchen Themes kann man fast schon mit dem Startinhalt guten Gewissens online gehen, während andere dann doch noch einige Bearbeitungsmaßnahmen benötigen.

PDF Vorschau

Bislang zeigte WordPress für PDF-Dateien ein standardmäßiges Dokumentensymbol für PDF-Dateien auf WordPress-Seiten. Mit der neuen Version wird nun aber statt des Symbols eine kleine Vorschau der PDF angezeigt.

Beim Hochladen einer PDF wird die erste Seite des Dokuments kopiert und dann in verschiedenen Größen in der Medienbibliothek, im Upload-Popup für Medien sowie in Anhang-Seiten angezeigt. Sicherlich keine weltbewegende Neuerung, aber auf alle Fälle eine kleine optische Verbesserung.

Verknüpfungen für die Bearbeitung in der Customizer-Vorschau

Dieses neue Feature in der 4.7-Version von WordPress wird für viele Anwender eine große Erleichterung darstellen. Dank den neuen Verknüpfungen ist es möglich, editierbare Elemente bereits in der Vorschau des Customizers (bzw. Baukastens) zu bearbeiten. Gerade für neue Nutzer von WordPress stellt dies sicherlich eine große Hilfe dar. Zu beachten ist jedoch, dass die Verknüpfungen noch nicht in jedem Theme verfügbar sind.

Hinzufügen von benutzerdefinierten CSS in der Live-Vorschau

Dank der neuen Version von WordPress ist es nun ebenfalls möglich, benutzerdefinierte CSS („Cascading Style Sheets“) direkt über den Customizer hinzuzufügen und die Änderungen in der Live-Vorschau anzusehen.

Hierbei zu beachten ist jedoch, dass das benutzerdefinierte CSS jeweils nur für das WordPress-Theme gilt, das man gerade bearbeitet. Um das benutzerdefinierte CSS allgemein für alle Themes gelten zu lassen, sind weitere Schritte nötig.

Verbesserung des Editors

Der Post-Editor ist das zentrale Element zur Kreation von Inhalten. Auch deshalb versucht WordPress grundsätzlich mit jeder neuen Version für einige Verbesserungen im Editor zu sorgen. So hat auch die 4.7-Version einige Neuerungen parat.

So können Nutzer nun beispielsweise alle wichtigsten Tastaturkürzel für WordPress über die Toolbar einsehen. Auch einige Schaltflächen wurden neu angeordnet.

Änderungen für Entwickler

WordPress 4.7 bringt natürlich auch einige interessante Veränderungen für Entwickler mit. Allen voran dürfte Entwickler die neuen Inhaltsendpunkte der REST-API in der 4.7-Version interessieren. Dank dieser erhalten Plug-Ins oder Themes Zugriff auf Inhalte einer Installation.

Darüber hinaus führt WordPress mit dem neuen Update Post Type Templates (Vorlagen) ein. Nachdem es Seiten-Templates schon länger gibt, werden nun auch Templates für Beiträge und Custom Post Types verfügbar gemacht.

Sie haben ein Wordpress-Problem und brauchen schnelle Hilfe?